Nasse verbrannte Holzreste in einer Grillschale

Alles beginnt mit den Vorbereitungen, erst den Zunder und dann die Holzscheite. Die Gäste kommen und der Funke springt über. Erst gemächlich, dann schnell an Intensität zunehmend. Schließlich schlagen die Flammen hoch, voller Leidenschaft und Lebensfreude.

Beharrlich kommen neue Holzscheite dazu, ganz so als wollte man das Feuer in dieser Nacht bis ins unermessliche Steigern. Irgendwann beruhigt sich alles, alle scharen sich wie in Trance um die rötlich glimmende Glut und genießen die abgestrahlte Wärme. Dann der unvermeidliche Aufbruch, denn es ist schon spät.

Für das Feuer bleibt nur ein großzügiger Schuss kaltes Wasser übrig. Und alles was bleibt ist nasse, dreckige Asche in einer feuerfesten Schale. Am nächsten Morgen.