Die Sneak Preview dieser Woche ist der Anlass für diesen Beitrag, zu sehen gab es wie der Titel schon verkündet “The Hangover: Part II” – im Originalton.

Kurz ein paar Eckdaten: Der aus der Feder von Todd Phillips stammende Film füllt für knappe $80 Mio Produktionskosten insgesamt 102 Minuten, dabei spielen mit Bradley CooperEd Helms, Zach GalifianakisJustin Bartha und Ken Jeong im Wesentlichen wieder die selben Darstellern wie im ersten Teil mit. Ebenfalls wie im ersten Teil geht es wieder um einen Junggesellenabschied, der natürlich dramatisch aus den Fugen gerät und an dessen Ablauf sich keiner der Beteiligten am folgenden Tag mehr erinnern kann. Im Laufe des Filmes wird das Rätsel um die Geschehnisse dann nach und nach aufgelöst, mit eher weniger als mehr Überraschungen.

Klingt so als hätte man versehentlich den selben Film nochmal gedreht und tatsächlich, abgesehen vom Schauplatz der diesmal Bangkok statt Las Vegas ist, trifft das auch zu. Vieles hat man bereits gesehen, auch wenn man sich dafür erstaunlich gut unterhalten fühlt. Denn die meisten Gags funktionieren und das Spiel mit den üblichen Klischees geht größtenteils ziemlich gut über die Bühne. Auch wenn es mir persönlich an der einen oder anderen Stelle etwas zu weit ging und eher lächerlich oder zu gewollt wirkte.

Dafür verläuft die Geschichte deutlich unverständlicher als im ersten Teil, fast so als wäre während des Drehs aufgefallen das Anfang und Ende noch nicht so ganz zusammenpassen. Wahrscheinlich sind so die zwischenzeitlich sehr schwachen Passagen entstanden, in denen die Handlung kaum vorwärts kommt, nur damit es dann plötzlich einen unerklärlichen Sprung nach vorne gibt. Und ich lasse schon außer Acht, dass die ganze Geschichte schon sehr an den Haaren herbei konstruiert wirkt und fast komplett vorhersehbar ist.

Die einzigen gefühlten Pluspunkte sind der sehr gut passende Soundtrack, die vielen unterhaltsamen Nebenrollen und der herrlich dreckige Großstadtlook von Bangkok. Allerdings fallen die Minuspunkte in Form der praktisch bekannten Geschichte und der gänzlich fehlenden Originalität deutlich mehr ins Gewicht. Meiner Meinung nach genügt es völlig, wenn man wartet bis der Film auf DVD in der “Nur 4,99 €” Sektion erhältlich ist.