Morgen ist es also soweit, der erste von zwei Endgegnern (umgangssprachlich auch Staatsexamen genannt) wartet auf mich. Die sagenumwobene schriftliche Prüfung, des Hammerexamens – wir Mediziner stehen drauf, wenn es möglichst schwierig klingt.

Natürlich hätte man sich immer besser vorbereiten können, mehr und ausführlicher lernen können. Aber sich gezielt auf die Anforderungen der Prüfung vorzubereiten, wird bestimmt auch nicht geschadet haben. Und im Endeffekt ist es nur eine weitere Prüfung, auch wenn sie sich auf drei Tage erstreckt. Schaffbar ist sie, dass habe ich in meinen Probeexamina gemerkt. Ich werde mich einfach an meinen Plan halten, mein Bestes geben und hoffen es genügt um zu bestehen.

Ganz vielen herzlichsten Dank an alle da draußen, die mir für die nächsten drei Tage ihre Daumen drücken wollen! Alles wird gut werden.